PLANUNG

ZEITSPIRALFEDERN

raum13 Uraufführung

15. September 2018 (UA) | Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste Otto-Langen-Quartier

Die in Köln-Deutz/Mülheim akut gewordene Frage: wie und in welcher Stadt wollen wir morgen zusammenleben? geht weit über die planerische Frage nach Wohnraumschaffung hinaus. Mit den Zeitspiralfedern wollen wir die Skizze einer künstlerischen Stadt-Utopie programmatisch sichtbar machen, welche sich aus der schöpferischen Kraft der Kunst speist.

Nach Phasen der (philosophischen, musikalischen, literarischen, bildnerischen) Dekonstruktion, des Experimentierens und Collagierens ist es nun an der Zeit, die verschiedenen Umbrüche aus der Vergangenheit wie übereinanderliegende, gegen- und aufeinander aufbauende geologische Schichten in einem Ensemble zu betrachten. Aus diesen zusammenlegten Perspektiven und Disziplinen, so sind wir der Überzeugung, kann ein Zukunftsmodell sichtbar werden, das mehr als gesellschaftliche Utopie ist: eine Entelechie.

Künstlerische Leitung: raum13 Kolacek&Leßle