AKTUELL

COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION

raum13 Stadtkunstprojekt

raum13 Stadtkunstprojekt

26. November – 18. Dezember 2021

Wie sähe eine Stadt aus, die sich aus der Kraft der Kunst und Wissenschaft stetig neu entwickelt und in der Mensch und Natur Mittelpunkt und Maßstab bilden? COURAGE : 

COURAGE AKTUELL 02., 04., 06. Dezember
Was für ein erfolgreiches und inspirierendes Eröffnungswochenende - einfach fantastisch! Vielen lieben Dank an alle Beteiligten und Besuchenden, die sich mit uns zusammen vor Ort mit der Frage befasst haben, wie eine Stadt aussähe, die sich aus der Kraft der Kunst und Wissenschaft stetig neu entwickelt und in der Mensch und Natur Mittelpunkt und Maßstab bilden. Es ist großartig endlich wieder mit Bekannten und noch Unbekannten zusammen zu kommen, um gemeinsam durch unsere Echtzeitperformance das Otto-&-Langen-Quartier weiter zu entwickeln. 

Unter der thematischen Schwerpunktsetzung „Wandel von Arbeit und Technik“ haben sich auch für das nächste Wochenende spannende Gäste angemeldet. Wir haben reichlich viele Termine zur Begegnung angesetzt um die Teilnehmendenzahlen zu entzerren und den steigenden Covid19 Zahlen angemessen zu begegnen. Alle Aktivitäten sind an der frischen Luft und in Bewegung. Bitte unbedingt WARM anziehen, bequemes Schuhwerk tragen und den jeweiligen Treffpunkt beachten.

Jetzt und auch in Zukunft gilt:
COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION

Am Donnerstag, den 02.12. besucht uns die Museumsnacht on Tour. Wir freuen uns sehr auf diese Begegnung, denn mit dem Einzug von raum13 in die Deutz-Mülheimer Straße in 2011 feierte die Museumsnacht Premiere auf der rechten Rheinseite und ist seither ständige Begleiterin. Freuen Sie sich mit uns! Startpunkt: Deutz-Mülheimer-Straße 115 Beginn Do, 02.12.2021 17:45 Uhr Endet 22:00 Uhr Ticket direkt bei der Museumsnacht

Am Samstag, den 04.12. planen wir von 16:00 h – 20:00 h eine Fotosession. Wir laden herzlich zum Kulissenbau und Modellspielen ein. Treffpunkt: Villa Charlier, Deutz-Mülheimer Str. 133

Am Sonntag, den 05.12. -14 h bietet Prof. Dr. Christof Breidenich vor der Fassade des Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste eine Action-Lecture zur Thematik von Arbeit und Technik an. Eine Mitmach Performance für Utopist:innen und Gesamtkünstl:innen zur Verhinderung des Vergessens durch Vergegenwärtigung der Vergangenheit. Dabei geht es um die Wiedersprüche zwischen himmlischem Idealismus und realen Abgründen, um die Transformation historischer Großtaten und zeitgenössischem Versagen und um uns alle, die ab 14 Uhr vor der Kulisse der Industrialisierung adventliche Zuversicht üben werden. Eintritt wie es der Geldbeutel erlaubt zwischen 5- 30 Euro. Treffpunkt: Villa Charlier, Deutz-Mülheimer Str. 133

An allen Tagen gilt die 2G Regelung. 
  

COURAGE AKTUELL 26., 27., 28. November
Die Vorbereitungen für COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION sind im vollen Gange. Wir planen, proben, konstruieren, bauen und freuen uns sehr Sie ab dem 26. 11. -18 Uhr empfangen zu können. Wir haben reichlich viele Termine zur Begegnung angesetzt um die Teilnehmerzahlen zu entzerren und den steigenden Covid19 Zahlen angemessen zu begegnen. Alle Aktivitäten sind an der frischen Luft und in Bewegung. Bitte warm anziehen, bequemes Schuhwerk tragen und den jeweiligen Treffpunkt beachten.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir den erfolgreichen Prozess der vergangenen Jahre fortsetzten. Politik, Stadt und Gesellschaft können mit raum13 gemeinsam zukunftsweisend neu gedacht und gestaltet werden. Der Kauf der Hauptverwaltung ist vollzogen und der konstruktive Dialog mit Politik und Verwaltung lässt voller Hoffnung in die Zukunft blicken.

Unter der thematischen Schwerpunktsetzung „Wandel von Arbeit und Technik“ haben sich für das Eröffnungswochenende bereits spannende Gäste angemeldet. An allen Tagen gilt die 2G Regelung. 

Am Freitag, den 26.11. ab 18 Uhr dürfen Sie sich auf geniale Kooperationspartner*innen freuen, auf die Einweihung unseres Kunstkiosks, die Offenlegung neuer Installationen, die Eröffnung unserer Foto - und Filmkulisse und viele inspirierende Aktionen und Gespräche. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Eintritt frei, um Spenden wird gebeten! Treffpunkt: Tischlereigemeinschaft Kunst-und Gewerbehof, Deutz-Mülheimer Str. 117 um 18 Uhr
Am Samstag laden wir von 16 - 20 Uhr zur Mitarbeit ein. Alles, was das Projekt braucht. Lernen Sie Vertreter*innen unserer Ehrenamtstruppe kennen. Bauen Sie gemeinsam mit uns die Stadt der Zukunft und lassen Sie sich in unserer Filmkulisse portraitieren. Treffpunkt: Villa Charlier, Deutz-Mülheimer Str. 133
Am Sonntag wird der Historiker und Künstler Dr. Wolfgang Stoecker mit seinem renommierten Internationale Staubarchiv gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Sabine Weber vom Kunstwerk zum Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste führen, spazieren und diskutieren. Von 14-16 Uhr werden inspirierende Einblicke in künstlerisches Schaffen und erstaunliche Perspektiven auf die Stadtentwicklung eröffnet. Insbesondere wird der Mülheimer Süden unter die Lupe genommen. Eintritt wie es der Geldbeutel erlaubt zwischen 5- 30 Euro. Treffpunkt: KunstWerk, Deutz-Mülheimer 127 um 14 Uhr

WEITERE TERMINE:
Frei, 10.12.  - 18:00 h // Sa, 11.12. - 16:00 h – 20:00 h  // So, 12.12. - 14:00 h – 16:00 h // Achtung! Die geplante Uraufführung wird vom 18.12. 21 auf nächstes Jahr verschoben.

RAT BESCHLIESST DEN KAUF DER EHEMALIGEN KHD-VERWALTUNG!

Erfolgreiche Strategie

AUS DER KUNST MOTIVIERT: JETZT IST ZEIT!

DIE KUNST DER TRANSFORMATION!

RAT BESCHLIESST DEN KAUF DER EHEMALIGEN KHD-VERWALTUNG!

Mit Erfolg gehen Bürger*innen und Politiker*innen am Samstag, den 14. August 2021 von 14 Uhr bis 16 Uhr gemeinsam auf die Straße und engagieren sich für die Umsetzung der Ratsbeschlüsse zum Otto-&-Langen-Quartier! Die einzigartige Kundgebung initiiert von raum13 setzt auf dem Heumarkt ein weiteres Zeichen für eine neue Stadtentwicklung in Köln und ist als ein wichtiger Meilenstein zu begreifen und einer der vielen Bausteine der Gesamtstrategie. Zuvor konnte das von raum13 in Auftrag gegebene Rechtsgutachten zur Klärung der rechtlichen Fragen beitragen. Wir freuen uns sehr, dass unser festes Vertrauen in unsere politischen Vertreter*innen nicht enttäuscht wurde und die politisch getroffenen Entscheidungen zur verwaltungstechnischen Umsetzung gebracht wurden. Jetzt ist der Weg frei für eine nachhaltige und und zukunftsorientierte Stadtentwicklung des Otto-&-Langen-Quartiers, die die Gemeinwohlrendite für alle Kölner*innen in den Vordergrund stellt! Wir freuen uns, den gemeinsam beschrittenen Weg mit den Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung weiter fortsetzten zu können.

„Wir kaufen! Wir stehen zu unseren Beschlüssen!, Wir halten Kurs!“ BÜNDNIS 90 / Die Grünen Köln - Ratsfrau Brigitta von Bülow, CDU - Serap Güler, NRW Staatssekretärin für Integration und Bundestags-Kandidatin für den Wahlkreis Köln-Mülheim / Leverkusen und Stellvertretende Parteivorsitzende der Köln CDU, VOLT Köln - Ratsfrau Isabella Venturini, SPD - Ratsfrau Maria Helmis, DIE LINKE – Jörg Detjen, DIE PARTEI - Ratsfrau Beate Dickas. (14. August 2021)

Zahlreiche Unterstützer und Mitdenkerinnen engagierten sich mit Forderungen, Plänen und Stellungnahmen für raum13, für das Quartier und für die Stadt der Zukunft! Auf der Bühne: Markus Berges – Erdmöbel, Dr. Witich Roßmann - DGB Köln, Kalle Gerigk - Mietrebell, Prof. Dr. Christof breidenich- Hochschule Macromedia, David J. Becher - UtopiaStadt, Mia - FFF, Dr. Winfried Gellner - ehem. Kulturamt Köln, Florian Lenz - Performancekünstler, Barbara Schachtner Sängerin & Performancekünstlerin, Lale Konuk - Vorständin KulturNetzKöln, Jan Pehoviak - Vorstand klug e.V./ WandelWerk, Anke von Heyl - Autorin, Anton Schneider - ehemaliger Vorsitzender KHD, Hermann Hollmann - Vorsitzender Kölner Kulturrat, Katharina Klein - Jugendbauhütte, Judith Behmer - Ebertplatz, Meryem Erkus - Kulturhof Kalk, Elise Teitz- Kunst und Gewerbehof Mülheim Süd, Thomas Baumgärtel - Bananensprayer, Odo Rumpf - Odonien, Martin Schmittseifer - jack in the box/westspitze, Thomas Schmeckpeper - Urban Netways, Wolfgang Stoecker - Internationales Staubarchiv, Jens Schönlau - Markenentwickler Grandios moderiert wurde die Kundgebung von Komponist und Kulturaktivist Matthias Hornschuh und technisch hat Jonas Anders (totalanders Veranstaltungstechnik) den Boden bereitet. Dokumentationsfotos: Thea kuhs

  • JETZT Umsetzung der Kölner Ratsbeschlüsse und der Bündnisvereinbarung von Grüne, CDU und Volt hinsichtlich des Otto-&-Langen-Quartiers und raum13
  • JETZT Kauf der ehemaligen KHD-Hauptverwaltung und des NRW Urban Geländes durch die Stadt Köln für eine gemeinwohorientierte Entwicklung
  • JETZT Sicherung des weltweit einmaligen historischen Ortes
  • JETZT Sicherung von raum13 und Wiederbelebung des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste als Ankerpunkt für das OLQ
  • JETZT Schaffung von Bedingungen für am Menschen orientierte Quartiersentwicklung statt an größtmöglicher Rendite

FAZ 28.8. 2021

Köln kauft Kunstfabrik

„Wer regiert die Stadt?“ 

In Köln ist diese Frage fürs Erste beantwortet: der Stadtrat. Die Antwort ergibt sich zwar aus der Gemeindeordnung, aber Vertreter aller Ratsfraktionen hielten es unlängst dennoch für nötig, sich zu einer Kundgebung auf dem Heumarkt zu versammeln, wo das Plakat mit der Machtfrage geschwenkt wurde.

Einstimmig hatte der Rat beschlossen, dass die Stadt ihr Vorkausfrecht ausüben solle, um ein rechtsrheinisches Fabrikgelände, die frühere Hauptverwaltung der Klöckner-Humboldt-Deutz AG zu erwerben. Die 1864 als N.A. Otto & Compagnie gegründete Firma stellte in der damals noch selbständigen Stadt Deutz 1876 an den Ottomotor her. 2007 verlegt die nunmehrige Deutz AG ihren Hauptsitz innerhalb des Kölner Stadtgebiets in den Südosten nach Porz.

Besitz an der Industriebrache ergriffen die Natur und die Kunst – letztere in Gestalt einer Initiative, die im Backsteinbau der Konzernzentrale ein „Zentralwerk der Schönen Künste“ einrichtete. Der private Eigentümer schloss einen Kaufvertrag mit einem anderen Investor und setzte gegen die Künstler eine Räumungsklage durch. Die Stadtverwaltung meldete zunächst juristischen Prüfungsbedarf an; jetzt wird sie den Ratsbeschluss doch umsetzten und die Stadt in den Vertrag eintreten. Ein Musterwerk neuen Typs soll entstehen, ein Labor der Stadtentwicklung. pba

Die Stadt wird die ehemalige KHD-Hauptverwaltung in Mülheim kaufen, über deren Zukunft seit Monaten gestritten wird. Das vom Stadtrat beschlossene Vorkaufsrecht wird umgesetzt, so Stadtentwicklungsdezernent Markus Greitemann. Damit tritt die Stadt in den privaten Kaufvertrag zwischen dem Immobilienentwickler Jamestown und dem Vorbesitzer des großen, denkmalgeschützten Gebäudekomplexes ein.

Jamestown-Chef Christoph Kahl sagte im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, dass er die Entscheidung für falsch halte, sie aber akzeptiere, und rechtlich nicht dagegen vorgehen werden. Weitere Verhandlungen mit der Stadt machten keinen Sinn. „Wir haben ein Angebot gemacht, das die Politik nicht will. Damit kann ich leben.“ Greitemann sagte, er habe hohen Respekt davor, dass der Investor nicht juristisch gegen die Stadt vorgehen werde. Der Kauf solle so schnell wie möglich abgewickelt werden.

Zögerliche Stadtspitze

Jamestown hatte den geschichtsträchtigen Backsteinbau an der Deutz-Mülheimer Straße für 21 Millionen Euro vom Vorbesitzer Gottfried Eggerbauer gekauft, der sich zuvor allen Gesprächen und Verhandlungen mit der Stadt widersetzt hatte. Diese Blockade habe man aufgelöst, so Kahl. Nun sei die Stadt am Zug. In den vergangenen Wochen war immer wieder Kritik an den Verantwortlichen in der Stadtspitze laut geworden. Vertreter des Ratsbündnisses von Grünen, CDU und Volt sowie Vertreter von SPD und Linken hatten der Verwaltung vorgeworfen, einstimmige Ratsbeschlüsse nicht umzusetzen. Zuletzt war die Kritik bei der Demonstration am vergangenen Samstag auf dem Heumarkt laut geworden, zu der die Künstler der Initiative „Raum 13“ und ihre Unterstützer aufgefordert hatten.

Die Initiative hatte über zehn Jahre aus der alten KHD-Hauptverwaltung das „Zentralwerk der schönen Künste“ gemacht. Zusammen mit Architekten, Stadtentwicklungsexperten und viel Prominenz werben sie dafür, aus dem sogenannten „Otto-und-Langen-Quartier“ ein Musterquartier für die Stadt der Zukunft zu machen und hier einen gemeinwohlorientierten, offenen Entwicklungsprozess zu starten.

Die Stadtspitze hatte unabhängig von den klaren Vorgaben der Politik damit begonnen, mit Jamestown zu verhandeln. Nun ist aus der Stadtverwaltung zu hören, dass die Idee, den Immobilienentwickler mit seiner Erfahrung im Umgang mit alten Industriearealen bei der weiteren Entwicklung einzubeziehen, auch nach Vollzug des Vorkaufsrechts noch nicht vom Tisch ist. So könnte die Stadt nach dem Kauf des Areals Jamestown einzelne Industriehallen – die meisten gehören noch dem Land NRW – zur Entwicklung auf der Basis eines Erbpachtvertrags anbieten. Christoph Kahl sagte auf Anfrage, dass es noch zu früh sei, um über so etwas zu spekulieren. Im Interesse von Jamestown würde die Entwicklung ganzer Standorte und Quartiere liegen, nicht die Sanierung einzelner Gebäude. „Die Stadt steht nun vor einer großen Herausforderung, damit am Ende was Vernünftiges rauskommt“, so Kahl.

Herausfordernd dürfte auch werden, eine Organisationsform für die weitere Entwicklung des Areals zu finden. Die Künstler schlagen die Gründung einer Projektentwicklungsgesellschaft vor, die Leitlinien für die Quartiersentwicklung formuliert und dann möglicherweise einzelne Parzellen mit bestimmten Vorgaben an Partner vergibt. Grundlage sollen Konzepte sein, die im Umfeld von Raum 13 in den vergangenen Jahren entwickelt wurden und die einen Nutzungsmix aus Wohnen, Gewerbe, Kunst und Bildung vorsehen. Größter Knackpunkt dürfte die Vorstellung sein, hier ergebnisoffene Entwicklungen zuzulassen, die über viele Jahre Freiräume und Experimentierfelder für innovative Ideen im Umgang mit städtischen Zukunftsaufgaben ermöglichen. So ein Reallabor wäre für eine Stadt wie Köln etwas völlig Neues. In dieser Größe – es geht um sechs Hektar Land mit einer erhaltenswerten, aber zum Teil baufälligen Industriearchitektur – wäre es sogar europaweit einmalig. Ob und wie sich die Stadt auf solch ein Experiment einlassen wird, ist genau wie die Frage, welche Rolle die Künstler dabei spielen können, noch völlig offen. Greitemann sagte am Mittwoch, dass aktuell diskutiert werde, wer konkret die Entwicklung des Areals übernehmen wird.

 

OEFFENTLICHKEITS - BETEILIGUNG OLQ

Öffentlichkeitsbeteiligung OLQ - Ergebnisse Zukunftswerkstätten

Liebe Mitstreiter*innen für ein Musterquartier für die Stadt der Zukunft

Seit 2011 arbeiten wir gemeinsam an der Entwicklung des Otto-&-Langen-Quartier, der ersten Gasmotorenfabrik der Welt, hin zu einem innovativen und einzigartigen Stadtentwicklungsprojekt. „Wie sähe eine Stadt aus, die sich aus der Kraft der Kunst und Wissenschaft stetig neu entwickelt und der Mensch und die Natur Mittelpunkt und Maßstab bilden.“

Die Stadt Köln führt jetzt seit dem 23. September 2021 – 07. Oktober 2021 für das Otto-&-Langen-Quartier eine erneute frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung durch, https://www.meinungfuer.koeln/dialoge/otto-langen-quartier-muelheim, um die Vorgaben zum Bebauungsplanverfahren zu erarbeiten.

Damit die von vielen Expert*innen und Ideengeber*innen in den zahlreichen Zukunftswerkstätten 2018 – 2020 aus dem raum13 – Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste schon erarbeiteten Ergebnisse und Visionen für ein Musterquartier für die Stadt der Zukunft in dieses Verfahren einfließen, bitten wir Euch um massive Beteiligung.

Als Hilfestellung haben wir die wichtigsten Ergebnisse, Forderungen und Hinweise aus den Zukunftswerkstätten zusammengestellt, was Euch jedoch nicht daran hindern soll kreativ und zukunftsgerichtet persönlich damit umzugehen.

Die unterstrichenen Punkte sind für die weitere Entwicklung für unser gemeinsam entwickeltes Musterquartier juristisch, strategisch und politisch fundamental. Wir würden uns freuen, wenn diese Punkte, gerne auch inhaltlich 1 zu 1, in jeder Eingabe vorkommen. 

Informationen mit Unterlagen zum Download gibt es auch unter folgendem Link: www.beteiligung-bauleitplanung.koeln 

Schriftliche Stellungnahmen können bis einschließlich 7. Oktober 2021 https://www.meinungfuer.koeln/dialoge/otto-langen-quartier-muelheim.de und oder an den Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Mülheim, Norbert Fuchs, Wiener Platz 2a, 51065 Köln, (norbert.fuchs@stadt-koeln.de) eingereicht werden. Stellungnahme per Online-Formular

Auskünfte gibt das Stadtplanungsamt: Stichwort: Bebauungsplan "Otto-Langen-Quartier“ Telefon: 0221 / 221-32785 und -23194 E-Mail an das Stadtplanungsamt

Bei Rückfragen sind wir, Anja Kolacek und Marc Leßle, telefonisch unter 0176-23354795 erreichbar.

KUNDGEBUNG ZUM OTTO-&-LANGEN-QUARTIER

Kundgebung auf dem Heumarkt

JETZT IST ZEIT!
Kundgebung am Samstag, 14. August 2021, 14 Uhr, Heumarkt Köln.

Das Otto-&-Langen-Quartier braucht jede Unterstützung!

ZUKUNFTS WERK STADT Buch & Faltplan

ZUKUNFTS WERK STADT Buch Faltplan Installation

ZUKUNFTS WERK STADT_DAS ONLINE BUCH 

ZUKUNFTS WERK STADT_DER FALTPLAN 

Buchpreis: 50 Euro vor Ort oder plus Versandkosten bei Bestellung unter: info@raum13.com – Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer und Lieferadresse bei der Bestellung an.

Eine Einführung

Zukunfts Werk Stadt lädt ein zu einer Reise durch Raum und Zeit im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, auf der Geschichte und Geschichten, Erinnerungen und Zukunftsvisionen durchstreift werden. Mit Ansichten des Gebäudes und zum Gebäude der ersten Gasmotorenfabrik der Welt, deren Bestand zum Teil 150 Jahre alt und somit bedeutender Zeuge des Industrieerbes der Stadt Köln ist, wird der Prozess der Erschließung aus einer künstlerischen Perspektive der letzten 8 Jahre dargestellt. Die Gedanken zur zukünftigen Gestaltung des Areals als Otto-&-Langen-Quartier sind dabei ständige Begleiter. Die Führung durch das Areal der Klöckner-Humboldt-Deutz AG (KHD) im Süden des Kölner Stadtteils Mülheim spielt in drei wesentlichen Dimensionen: der räumlichen, der zeitlichen und der thematischen Begehung des Industriedenkmals.

DRINGLICHKEITSANTRAG VORKAUFSRECHT AUSÜBEN 24.06.21

Dringlichkeitsantrag Rat 24.06.21

1. Der Rat bekräftig seinen Willen das ehemalige Verwaltungsgebäude des KHD- Geländes, Mülheimer Str. 147 - 149 in Köln-Kalk im Wege der Ausübung des beson- deren Vorkaufsrechts nach § 25 Absatz 1 S. 1 Nr. 2 BauGB zu erwerben (siehe Beschluss AN/0234/2021 vom 04.02.2021).

2. Der Rat bekräftigt den Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses von 17.06.2021, dass beim weiteren Verfahren und der weiteren Entwicklung des Otto- Langen-Quartiers - neben der fachlichen Begleitung (Ständige Jury) - auch eine Beteiligungsstruktur zu entwickeln ist, die es ermöglicht Politik und Akteurinnen vor Ort (insbesondere Vertreterinnen des „Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste“) einzubinden.

Begründung:

Anfang Juni 2021 wurde das ehemalige Verwaltungsgebäude des KHD-Geländes in Köln- Mülheim verkauft. Durch die vom Rat beschlossene Satzung 0095/2020 hat die Stadt 2 Monate Zeit, das besondere Vorkaufsrecht auszuüben. Dem soll nachgekommen werden.

Begründung der Dringlichkeit:

Das Vorkaufsrecht kann bis zwei Monate nach Bekanntwerden des rechtswirksam abgeschlossenen Kaufvertrags zwischen Verkäufer und Käufer in Anspruch genommen werden. Da nun kurzfristig bekannt geworden ist, dass ein Kaufvertrag bereits zustande gekommen ist, muss das Vorkaufsrecht zeitnah in Anspruch genommen werden. Diese im Baugesetz- buch festgelegte Regelung erfordert zwingend eine Behandlung der Sache in der Ratssitzung am 24.06.2021.

DRINGLICHKEITSANTRAG AUSWEICHFLÄCHE FÜR DAS DEUTZER ZENTRALWERK DER SCHÖNEN KÜNSTE

Ratsbeschluss 06.05.2021

Die Verwaltung wird aufgefordert, 
1.         unmittelbar in Verhandlungen mit NRW urban zur mietweisen Übernahme der Freifläche einzutreten. 

2.         Voraussetzungen zu prüfen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um eine Nutzung des Geländes als Veranstaltungsort für die Weiterbearbeitung der stadtentwicklungskünstlerischen Arbeit zu ermöglichen. 

3.         diesen Prozess so voranzutreiben, dass eine Bespielung der Fläche im Sommer möglich wird. 


Mit freundlichen Grüßen 
gez. Lino Hammer Grüne-Fraktionsgeschäftsführer 
Niklas Kienitz CDU-Fraktionsgeschäftsführer 
Ulrich Breite FDP-Fraktionsgeschäftsführer 
Michael Hock / Birgit Beate Dickas Ratsgruppe Die Partei 
Nicolin Gabrysch / John Akude Ratsgruppe Klimafreunde 
Mike Homann SPD-Fraktionsgeschäftsführer 
Michael Weisenstein
Die Linke-Fraktionsgeschäftsführer 
Lucas Sickmöller Volt-Fraktionsgeschäftsführer 
Karina Syndicus / Thor Zimmermann 
Ratsgruppe GUT 
Walter Wortmann Freie Wähler Köln 

RAT ERWERB HAUPTVERWALTUNG 04.02.2021

Dringlichkeitsantrag Rat der Stadt Köln 04.02.2021

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen 
SPD-Fraktion
CDU-Fraktion
Fraktion Die Linke
FDP-Fraktion
Fraktion VOLT 
Ratsgruppe GUT 
Ratsgruppe Klima Freunde 
FWK Herr Wortmann

An die Vorsitzende des Rates der Stadt Köln Frau Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Eingang beim Amt der Oberbürgermeisterin: 04.02.2021
AN/0234/2021 Dringlichkeitsantrag gem. § 12 der Geschäftsordnung des Rates
Gremium     Datum der Sitzung Rat     04.02.2021
Erwerb des Grundstückes ehemalige KHD- Hauptverwaltung

URTEIL LANDGERICHT KÖLN 20.01.2021

Presseerklärung Urteil Landgericht Köln 20.01.2021

Presseerklärung Landgericht Köln | 20.01.2021

Künstlerinitiative „Raum 13“ muss ihre Ateliers und Ausstellungsflächen räumen 

Das Landgericht Köln hat entschieden, dass die Kündigungen der Gewerbeflächen in der ehemaligen Hauptverwaltung von Klöckner- Humboldt-Deutz wirksam sind. 

FRAKTIONSÜBERGEREIFENDE PRESSEMITTEILUNG 19.01.2021

Fraktionsübergreifende Presseerklärung 19.01.2021

Gemeinsame Pressemitteilung

Gemeinwohlorientierte Entwicklung des Otto-Langen-Quartiers sichern

Die Unterzeichnenden bekräftigen die im Hauptausschuss der Stadt Köln am 22. Mai 2020 verabschiedete Resolution zum Otto-Langen-Quartier (https://ratsinformation.stadt- koeln.de/to0050.asp?__ktonr=302449&search=1):

ANZEIGE SICHERUNG DES OTTO-&-LANGEN-QUARTIERS 17.11.2020

Anzeige Sicherung des Otto-&-Langen-Quartiers 17.11.2020

Der Aufruf wird in geeigneter Form am Dienstag, den 17.11.2020 im Kölner Stadtanzeiger und in der Kölner Rundschau veröffentlicht.

Und ab dem 17.11.2020 - 22 Uhr im Netz allgemein zugänglich.

Wir bitten um Deine/Ihre Stimme, indem Du/Sie mitunterzeichnest – bitte auch mit Funktion und/oder Institution. Bitte sende uns per Mail an info@raum13.com eine Erklärung mit dem Einverständnis zu, dass Dein Name als Unterstützerin/Unterstützer zusammen mit dem Aufruf veröffentlicht werden darf.

Wir bitten Dich um finanzielle Unterstützung für alle notwendigen Aktivitäten zur Sicherung – wenn möglich – raum13 gGmbH, Sparkasse KölnBonn DE57 3705 0198 1929 9068 30, COLSDE33XXX

RESOLUTION DEUTZER ZENTRALWERK DER SCHÖNEN KÜNSTE 22.05.2020

Resolution im Rat der Stadt Köln 22.05.2020

GEMEINSAME RESOLUTION IM RAT DER STADT KÖLN ZUM OTTO-LANGEN QUARTIER 
 
  • SPD-FRAKTION IM RAT DER STADT KÖLN 
  • CDU-FRAKTION IM RAT DER STADT KÖLN
  • 
FRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN IM KÖLNER RAT 
  • FRAKTION DIE LINKE IM RAT DER STADT KÖLN 
  • FDP-FRAKTION IM RAT DER STADT KÖLN 
  • RATSGRUPPE GUT

  • LISA GERLACH — EINZELMANDATSTRÄGERIN

  • FREIE WÄHLER KÖLN — EINZELMANDATSTRÄGER 

22.05.2020

AMTSBLATT - BESONDERES VORKAUFSRECHT 26.03.2020

Amtsblatt der Stadt Köln | Besonderes Vorkaufsrecht. 26.03.2020

Amtsblatt der Stadt Köln ausgegeben am 8.April 2020 Nummer 33

97 Satzung über das besondere Vorkaufsrecht für das Gebiet ‚Otto und Langen-Quartier‘ in Köln-Mülheim nach § 25 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 Baugesetzbuch vom 31. März 2020

Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 26.03.2020 aufgrund § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017 (BGBl. I S. 3634) und des § 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) vom 14.07.1994 (GV. NW. S. 666/SGV. NRW. 2023) – jeweils in der bei Erlass dieser Satzung geltenden Fassung – folgende Satzung beschlossen:

§1 Besonderes Vorkaufsrecht

Zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung für den Bereich ‚Otto und Langen-Quartier‘ in dem unter § 2 genannten Gebiet steht der Stadt Köln ein besonderes Vorkaufsrecht gem. § 25 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB an bebauten und unbebauten Grundstücken zu.

SOLIDARITÄTSAPPELLE ZUKUNFTS WERK STADT

JETZT IST ZEIT – APPELLE SOLIDARITÄT

13. März 2020 - 19:00 Uhr | Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste | Otto-&-Langen-Quartier | Aus Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit wurde die geplante Solidaritätsaktion abgesagt und in den digitalen Raum verlegt. Die einzelnen Appelle sind auf unserem YouTube Kanal veröffentlicht.

Im Zuge der Verkaufsbestrebungen des Eigentümers wurde der seit neun Jahren ansässigen raum13 gGmbH zum 30. April 2020 die Kündigung ausgesprochen. Die Zukunft des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste und damit auch der Gasmotorenfabrik Deutz ist durch diese Entwicklung in hohem Maße gefährdet. 

Alle aktiven und Initiative ergreifenden Menschen Kölns, denen das kulturhistorische Erbe und die zukünftige Entwicklung des Otto-&-Langen-Quartiers ebenso am Herzen liegt wie uns, sind aufgerufen zu einem gemeinsamen Appell für eine behutsame, innovative und gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung zusammenzukommen. Schließen Sie sich dem entstandenen Entwurf Reallabor 1869 Zukunfts Werk Stadt (hier als Faltplan), der pateiübergreifenden Erklärung zum Quartier und dem Deutzer Appell des Kunst - und Wissenschaftsbeirates des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste an und werden Sie Teil der Bewegung Zukunfts Werk Stadt!  

Freuen Sie sich auf spannende Statements von: Dipl.-Ing. Reinhard Angelis | Vorsitzender BDA Köln Judith Behmer | Mitglied der Geschäftsführung rheingold institut, Prof. Paul Böhm | Professor für Architektur TH Köln & Böhm Architekten, Prof. Dr. Christof Breidenich | Professor für Medien-und Kommunikationsdesign Macromedia, Prof. Dr. Walter Buschmann | Professor für Denkmalpflege & Vorstandsvorsitzender Rheinische Industriekultur e.V., Balthasar Busmann | Gründungscrew Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste Gerd Conrads | langjähriger Büroleiter im Kulturdezernat der Stadt Köln Frank Deja | Koeln kann auch anders Manuel Ehlers | Triodos Bank - Nachhaltige Immobilien G Dr. Winfried Gellner | Kulturamtsreferent a.D.; ehemaliges Mitglied im Theaterbeirat Köln H Ingrid Hack | raum13 Freundeskreis, Mia Maria Helmis | Kulturforum, Martin Herrndorf | Colabor,  Anke von Heyl | Kunsthistorikerin, Museumspädagogin, Autorin, Ingrid Hilmes | Kämpgen Stiftung, Hermann Hollmann | Kölner Kulturrat, Matthias Hornschuh | Komponist & Kulturaktivist I Hans Joachim Irmler | Fauststudio J Katja Just und Hannes Just | Gründungscrew Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste K Herbert Küppers | weniger, Thea Kuhs | Vertreter*in Ehrenamtes*innen Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste L Jörn Luft | Netzwerk Immovilien, Bodo Marciniak | Marciniak architekten GmbH, Dorothea Marcus | Kulturjournalisitin Hans Mörtter | evangelischer Pfarrer, Marc Müller | Labor am Ebertplatz Martin Schmittseifer | jack in the box, Andreas Schmitz | Quartier am Hafen und KunstSalon, Jens Schönlau | Markenentwickler des wahnsinns fette beute, Boris Sieferts | Büro für Städtereisen & Kulturhof Kalk, Barbara Schachtner | Sängerin und Performerin & Vertreterin der Künstler*innen des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste in Kooperation, Henrik Schulze-Neuhoff | Stadtrevue Kollektiv & Projektleitung Museumsnacht, Dr. Ulrich S Soénius | Stellvertretender Hauptgeschäftsführer IHK Köln; Vorstand und Direktor der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, Christine u. Sebastian Sonntag | Gründer Sendeeinheit Podcast, Martin Stankowski | Autor & Publizist T Frank Tentler | Berater und Entwickler von Digitalisierungsprojekten

Weitere Appelle und Solidaritätsaktionen:

 

PARTEIÜBERGREIFENDE ERKLÄRUNG ZUM OTTO-LANGEN-QAURTIER

Aufbruch in eine neue Art der Stadtentwicklung 07.02.2020

AUFBRUCH IN EINE NEUE POLITIK DER STADTENTWICKLUNG – Gemeinsame Erklärung zum Otto-&-Langen-Quartier in Mülheim-Süd 

DEUTZER APPELL

DEUTZER APPELL – Kunst- u. Wissenschaftsbeirat 19.11.2019

DEUTZER APPELL zum Erhalt und zur zukünftigen Nutzung des ehemaligen Geländes der Klöckner-Humboldt-Deutz AG in Köln-Mülheim

Verfasser: Kunst- und Wissenschaftbeirat des Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

An: alle maßgeblichen politischen Entscheidungträger*innen am 19.11.2019

APPELL KOELNER KULTURRAT

APPELL KOELNER KULTURRAT 20.12.2019

Als Kölner Kulturrat verfolgen wir seit geraumer Zeit die Entwicklung der rechtsrheinischen Industrieareale, die als Kunst- und Kulturraum von großer Bedeutung sind. 20.12.2019

APPELL STIFTUNG TRIAS

APPELL OTTO-&-LANGEN-QURTIER

APPELL EHRENAMTLER*INNEN

APPELL EHRENAMTLERINNEN

Offener Brief
Appell der ehrenamtlich für die Weiterentwicklung des Otto und Langen Quartiers Tätigen zur Rettung des Zentralwerks der Schönen Künste als Standort der Stadtentwicklung und Kunstort


APPELL IMORDE PROJEKTENTWICKLUNG

APPELL IMORDE PROJEKTENTWICKLUNG

APPELL IFT

LAB 1869 ZUKUNFTS WERK STADT

Transdisziplinäre Zukunftswerkstätten

Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste | Otto-&-Langen-Quartier 

LAB 1869 Zukunfts Werk Stadt ist eine transdisziplinäre Werkstatt zur Gestaltung unserer zukünftigen Lebenswelten im Herzen des interessantesten Entwicklungsgebietes in Köln. In dieser, dem Publikum zugänglichen, Zukunftswerkstatt wollen wir mit der thematischen Schwerpunktsetzung Kunst & Quartier die Skizze einer Stadt-Utopie programmatisch sichtbar machen, welche sich aus der schöpferischen Kraft des Dialogs zwischen Kunst & Wissenschaft & Politik & Verwaltung & Architektur & Stadtplanung und den partizipierenden Bürgern und Bewohnern eines neu entstehenden Quartiers speist.

1869 statt 08/15 Das derzeit neu entstehende Otto-Langen-Quartier im rechtrheinischen Köln bietet alles zur gleichen Zeit. Hier in der 1. Gasmotorenfabrik der Welt lässt sich nicht nur das kulturelle Erbe Europas sichtbar machen, sondern es können auch mit einer europäischen Stadt verbundene Werte, wie Mit- und Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger, Entwicklung aus dem Bestand, Nutzungsmischung, kulturelle Vielfalt, soziale Integration weitergedacht und erprobt werden und nicht zuletzt in eine konkrete Umsetzung in einen gemeinwohlorientierten Stadtteil münden. Die Stadt Köln bereitet derzeit den Kauf der Flächen vor. 

Wie sähe eine Stadt aus, die sich aus der Kraft der Kunst stetig neu entwickelt und in der das menschliche Miteinander Mittelpunkt und Maßstab bildet? 

 

ZEITSPIRALFEDERN FESTIVAL #1

raum13 Zeitspiralfedern Festival

2018-2020 | Ein Transdisziplinäres Festival im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste Otto und Langen Quartier

Die Vision einer Stadtentwicklung im Otto & Langen Quartier:

Basierend auf der künstlerischen Arbeit der vergangenen Jahre wurde Anfang 2018 das LAB 1869 Zukunftswerk Stadt ins Leben gerufen. In diesem haben sich 52 bekannte und erfahrene Experten aus den Bereichen Stadtentwicklung, Denkmalschutz, Kunst, Kultur und Philosophie sowie Bildung unter der Beteiligung von weit über 700 Bürgern der Weiterentwicklung des Otto & Langen Quartiers kreativ unter den Vorzeichen der Kunst gewidmet. Die Prozesse werden derzeit gebündelt und dokumentiert. Ziel ist es, durch die Veröffentlichung der einzelnen Arbeitsschritte dieses Laboratoriums sich aktiv am Stadtentwicklungsprozess zu beteiligen und exemplarisch an diesem Quartier die Kernfragen der Stadt sichtbar zu machen. Für das Festival Zeitspiralfedern werden die transdisziplinären Ergebnisse dieses künstlerisch transformiert und so ein sinnlich erfahrbares Ereignis.

Im Zentrum des Festivals steht die Performance ZEITSPIRALFEDERN: Die Uraufführung (Arbeitstitel). Um diesen Nukleus der Zeitspiralfedern werden zahlreiche weitere Formate angeboten, unter anderem theatrale Führungen durch das Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, performative Stadt-Parcours und partizipative Konferenzen mit herausragenden Vertretern verschiedenster Disziplinen.

Der Zeitplan

  • Sa, 22.09./ 19:30 
  • Die Uraufführung (Arbeitstitel) (16€/12€ ermäßigt)
  • So, 23.09./ 15:00 
  • Die Konferenz: Freiräume; Kunst- und Stadtentwicklung (5€)
  • Do, 27.09./ 18:00 
  • Der Stadtparcours mit Prof. Dr. Walter Buschmann (Eintritt 12€/8€ ermäßigt)
  • Fr, 28.09./ 18:00  
  • Die Theatrale Führung (Eintritt 12€/8€ ermäßigt)
  • Sa, 29.09. / 19:30 
  • Die Uraufführung (Arbeitstitel) II (16€/12€ ermäßigt)
  • So, 30.09./ 15:00           
  • Die Theatrale Führung mit Prof. Dr. Christof Breidenich Eintritt (12€/8€ ermäßigt)
  • So, 30.09./ 17:00                           
  • Die Konferenz: Spielräume; Das Theaterquartier (Eintritt 5€)
  • Di, 02.10. / 20:00                
  • Theaternacht
  • Mi, 03.10./ 14:00         
  • Tag der Deutschen Einheit: Der Tag der offenen Tür (Eintritt frei)
  • Sa, 06.10./ 19:30          
  • Die Uraufführung (Arbeitstitel) III (16€/12€ ermäßigt)
  • So, 07.10./ 15:00                       
  • Der Stadtparcours mit Prof. Dr. Christof Breidenich (Eintritt 12€/8€ ermäßigt)
  • So, 07.10. / 17:00                            
  • Die Konferenz: Denk- und Erinnerungsräume (5€)
  • Do, 11.10./ 19:30                       
  • Die Uraufführung (Arbeitstitel) IV (16€/12€)
  • Fr, 12.10./ 17:00            
  • Der Stadtparcours (Eintritt 12€/8€ ermäßigt)   
  • Fr, 12.10/ 19:00
  • Die Theatrale Führung (Eintritt 12€/8€ ermäßigt)
  • Sa, 13.10 / 19:30                       
  • Die Uraufführung (Arbeitstitel) V (16€/12€ ermäßigt)

Konzept & Idee: raum13 Kolacek&Leßle 

DAS LAND UTOPIA #1-3

raum13 Stadtkunstprojekt

2015 - 2019 | raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

In den Jahren 2015 – 2019 arbeitet raum13 Kolacek & Leßle an der thematischen Setzung Das Land Utopia #1-3

Nach der inhaltlich / theatralen Bestandsaufnahme Schönheit der Vergänglichkeit #3-1 und der daraus folgenden künstlerischen Setzung oder vielmehr Produktion des Raumes in Deutz-Mülheim, sind wir jetzt an dem Punkt, aus den immer wieder aufgeworfenen Fragen und den bisherigen Antworten Visionen zu formulieren, deren Inhalte sich an den heute gegebenen als auch weiterhin zu generierenden gesellschaftlichen Fragen/Aufgaben orientieren aber auch historisch-politisch reflexiv sich den zukünftigen Anforderungen zuwendet.

Konzept | Idee | künstlerische Leitung: raum13 Kolacek & Leßle

SCHÖNHEIT DER VERGÄNGLICHKEIT #3 -1

raum13 Stadtkunstprojekt

2012 - 2015 | raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

In den Jahren 2012 – 2015 arbeitet raum13 Kolacek & Leßle an der Trilogie Schönheit der Vergänglichkeit #3-1. Ein urbanes Kunstprojekt, das die Räume des einstigen Weltkonzerns Klöckner-Humboldt-Deutz neu nutzt, seine traditionsreiche Geschichte aufgreift und sie in Analogie zu modernen gesellschaftlichen Umbrüchen und Strukturen setzt. 

Konzept | Idee | künstlerische Leitung: raum13 Kolacek & Leßle

DER SÄKULARE DOM

Seit 2011 arbeiten wir bereits an einem „säkularen Dom“ im rechts­rheinischen Köln – einem offenen und fragenden Ort der Reflektion des welt­lichen/industrialisierten Köln. Dieses Monument der Mobilisierung, gebaut ab 1869, steht in direkter zeitlicher und gesellschaftlicher Verbindung zur Fertigstellung des Doms 1880 im linksrheinischen Köln und ist so­mit, wie sein geistliches Pendant, ein Teil unserer heutigen pluralistischen Wertevorstellung.

PETITION

Petition an die Stadt Köln und Land NRW

An den Rat der Stadt Köln | Oktober 2017

Betreff: Gasmotorenfabrik Deutz in Köln-Mülheim/Deutz

An Die Präsidentin des Landtags NRW

Betreff: Gasmotorenfabrik Deutz – Planungen durch NRW-Urban und Stadt Köln


CORONAVIRUS MASSNAHMEN

CORONAVIRUS MASSNAHMEN

Zur Info die Hygiene-Maßnahmen:

• Gäste werden nur als Einzelpersonen, zu zweit oder als Familien eingelassen. Es gibt bis auf weiteres keine Gruppenbesuche, keine Führungen und keine Veranstaltungen.

• Die Anzahl der Gäste ist beschränkt, weshalb es zu Wartezeiten kommen kann. 

• Das Tragen von Mund- und Nasenschutz ist während des gesamten Besuches Pflicht. Es ist der Abstand von 1,5 Metern zu wahren..

• Es wird darum gebeten, sich am Beginn des Besuches, die Hände zu waschen.

• Wir bitten darum, sich in den Treppenhäusern nicht länger als notwendig aufzuhalten.

• Die einzelnen Zimmer und Stadtionen sind nur mit wenigen Hockern bestückt. 



5-PUNKTE-PLAN SICHERUNG OTTO-&-LANGEN-QURTIER

  • 29.01.2021 Vorschlag von vordringlichen Maßnahmen zur Sicherung von „raum13“ und zur gemeinwohlorientierten Entwicklung des Otto-&-Langen-Quartiers
  • von: raum13 gGmbH, Vertreter*innen des Kunst- und Wissenschaftsbeirat des raum13 Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste, Vertreter*innen des Initiativkreises, Expert*innen der ZukunftsWerkStadt 2018-2020 und Vertreter*innen aus dem Unterstützerkreis
  • gerichtet an: die demokratischen Fraktionen und Gruppen im Kölner Rat für eine Ratsentscheidung zur Beauftragung der Verwaltung:

RETTET DIE SCHÖNEN KÜNSTE FÜR DIE STADT DER ZUKUNFT

RAUM13 TALK 11 UHR JEDEN SONNTAG IM LIVESTREAM MIT SPANNENDEN GÄSTEN

Rettet die Schönen Künste für die Stadt der Zukunft! – RAUM13 TALK AB 21.02.2021 / 11 UHR JEDEN SONNTAG IM LIVESTREAM MIT SPANNENDEN GÄSTEN

Ausgangspunkt unserer wöchentlichen Talkreihe ist das akut von der Räumung bedrohte Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste auf dem sechs Hektar großen Areal der ersten Gasmotorenfabrik der Welt, einem potentiellen Weltkulturerbe. Über zehn Jahre hinweg ist hier ein Begegnungs-, Erinnerungs-, Frei-und Spielraum in Köln gewachsen, der für viele ein Ort der Hoffnung, Ankerpunkt und Heimat sowie ein Modell für die Stadt der Zukunft geworden ist. Doch nun droht durch die Verkaufsabsichten des Eigentümers und der damit verbundenen Räumungsklage das Aus. Hier setzt die Talkreihe an und will die Verhandlung über die Frage „Wer bestimmt über die Zukunft der Stadt und die Stadt der Zukunft?“ künstlerisch diskursiv mit wechselnden Gästen aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung nachgehen.

 

RATSBESCHLUSS 24.06.2021

Ratsbeschluss nach Dringlichkeitsantrag

Dringlichkeitsantrag gem. § 12 der Geschäftsordnung des Rates

Gremium Datum der Sitzung

Rat 24.06.2021

Ehemalige KHD Hauptverwaltung, Mülheimer Str. 147 - 149; Ausübung des besonderen Vorkaufsrechts nach § 25 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BauGB

Sehr geehrter Frau Oberbürgermeisterin,

bitte setzen Sie folgenden Dringlichkeitsantrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Rates am 24.06.2021:

Beschluss:

  1. Der Rat bekräftig seinen Willen das ehemalige Verwaltungsgebäude des KHD- Geländes, Mülheimer Str. 147 - 149 in Köln-Kalk im Wege der Ausübung des beson- deren Vorkaufsrechts nach § 25 Absatz 1 S. 1 Nr. 2 BauGB zu erwerben (siehe Be- schluss AN/0234/2021 vom 04.02.2021).

  2. Der Rat bekräftigt den Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses von 17.06.2021, dass beim weiteren Verfahren und der weiteren Entwicklung des Otto- Langen-Quartiers -
    neben der fachlichen Begleitung (Ständige Jury) - auch eine Beteiligungsstruktur zu entwickeln ist, die es ermöglicht Politik und Akteurinnen vor Ort (insbesondere Vertreterinnen des „Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste“) einzubinden.