SHADES OF GREY

  • shades_of_grey_Foto_Gnther Krmmer1.jpg

Uraufführung: 24. März 2012 | raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

Interaktive Tanz-Performance zum Thema der empathischen Zivilisation.


raum13 Kooperation mit dem Brachlandensembles

Der Affe und die Nuss

Vor einigen Jahren kam man in einem Forschungsinstitut in Parma (Italien) ungewollt zu einer revolutionären Erkenntnis: Während einer Hirnstrommessung an einem Makaka-Affen stellte man dank eines unbedachten "Nussdiebstahls" eines Mitarbeiters die Existenz sogenannter Spiegel-Neuronen fest. Diese befähigen den Affen (und auch seinen nächsten Verwandten, den Menschen) zu empathischer Wahrnehmung.

Die daraus abgeleitete Erkenntnis beinhaltet eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute lautet: Entgegen lange vertetener Thesen sind wir nicht  von Natur aus programmiert, zum "Homo Oeconomicus" zu werden. Die  Schlechte: Von einer Gesellschaft des "Homo Empathicus" scheinen wir derzeit weit entfernt.

SHADES OF GREY widmet sich dem Versuch, die Grautöne im vereinfachten Schwarz-Weiß-Puzzle unserer Welt zu erkunden und fordert das Publikum zur Reaktion auf.

Realisierung

Für die Realisierung dieses Projektes hat das Brachland-Ensemble einen Fragenkatalog zum Thema "Empathie" entwickelt. Diesen Katalog nimmt das Brachland-Ensemble als Grundlage um deutschlandweit (und darüber hinaus) anonyme Interviews mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Gesinnung und Zugehörigkeit zu führen. Dabei wurden und werden  u.a. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport befragt, ebenso wie Bewohner eines Altersheimes, Kindergartengruppen, Schüler und Lehrer verschiedener Schulformen, Vertreter religiöser Institutionen, politische Randgruppen, Bewohner eines Auffanglagers für afrikanische Flüchtlinge, der einfache Mann von der Straße und die Toilettendame einer Autobahnraststätte.

Im Laufe des Abends wird das Brachland-Ensemble zum einen die gewonnenen Erkenntnisse mit Mitteln des Tanzes atmosphärisch verdichten, um somit wissenschaftliche Fakten in Emotionalität zu übersetzen. Die Interviewaufnahmen dienen dabei als dramaturgischer Leitfaden. Dabei bleiben die Befragten stets anonym, einzig die berufliche Tätigkeit wird benannt.

Zum anderen wird das Publikum mittels psychologischer Test spielerisch und (un-)wissend in die Performance einbezogen um sich der Frage zu nähern: Was ist der nächste evolutionäre Schritt hin zu einer empathischen Zivilisation? Und sind wir alle wirklich so schlecht, wie wir denken?

Für ihre letzte Tanz-Produktion BLINDER: ICH!? erhielten Morgane de Toeuf und Dominik Breuer im Rahmen des AllesWasTanzt-Gipfels 3 in Köln eine Residenz in den Räumen des Deutzer Zentralwerkes der schönen Künste / Raum13.

Seit Januar 2012 probt das Brachland-Ensemble bereits dort. Im März 2012 wird Shades of Grey im Rahmen eines zweitägigen Festivals seine neue Produktion präsentieren.