JUGENDCLUB

Der Jugendclub arbeitet mit jungen Laien an der Schnittstelle von Tanz, Schauspiel, Musik und bildender Kunst. Die thematische Suche gilt immer einem Gegenstand, der heutige junge Menschen bewegt und nicht der Suche nach klassischen Theatertexten.

Den Bühnenstücken gehen umfangreiche Recherche- und Konzeptionsprozesse mit allen Beteiligten voraus. Über Interviews und Improvisation, die wir in Schrift und Video dokumentieren, nähern wir uns der jeweiligen Fragestellung an. Aus dem recherchierten Material entstehen dann unsere Bühnenstücke mit selbst formulierten Texten, eigener Bewegung und selbst produzierter Musik.

Von der Spielzeit 2002/03 bis einschließlich der Spielzeit 2006/07 leitete Anja Kolacek den Jugendclub des Schauspiel Köln, in künstlerisch-kreatives Laboratorium für junge, enthusiastische Menschen. Ein professionelles Produktionsteam und alle Abteilungen des Schauspiel Köln standen als Unterstützer und Ansprechpartner den Mitgliedern des Jugendclubs zur Seite. An den dadurch provozierten kreativen Arbeitsprozessen wuchsen dann nicht nur die jungen Beteiligten, sondern auch die erfahrenen Theatermacher.

Der Jugendclub des Schauspiel Köln war kein Ensemble im Ensemble. Für jedes Theaterprojekt gab es ein ausführliches Casting, um immer wieder neuen Menschen die Chance zu geben, sich theatralisch auszuprobieren und die Bretter, die die Welt bedeuten, kennen und lieben zu lernen. Viele der Jugendclubmitglieder haben sich für ein Studium an verschiedenen Hochschulen der Künste entschieden und arbeiten heute als Schauspielerinnen und Schauspieler, als Tänzerinnen und Tänzer, als Sängerinnen und Sänger und als Regisseurinnen und Regisseure u. a. am Burgtheater Wien, an den städtischen Bühnen Heidelberg, an der Oper Zürich.

 

Pressestimmen

Der Jugendclub am Kölner Schau­spiel ist immer für eine Überraschung gut. Nun darf sich Kolacek wohl endgültig rühmen, das landesweit mit Abstand enga­gierteste und mitreißendste junge Ensemble anzutreiben. Ja, bitte macht's nur so weiter. Und ein Jugendclub-Abo kann kommen.(Hans-Christoph Zimmermann, Stadt Revue)

Die Produktion des Schauspiel Köln steht auch für eine Jugendclubarbeit an deutschen Theatern, die die guten Möglichkeiten eines Stadttheaters für ihre Zwecke einsetzen darf. Die Unterstützung im Bühnenbildbereich und der Einsatz von differenzierter Beleuchtung zeigt, dass der professionelle Kontext sehr wohl die künstlerische Arbeit beeinflusst.

Eine nicht alltägliche Produktion der Jugendclubs an Theatern, ein gelungenes Beispiel, wie die Arbeit am Theater gewinnbringend für die Jugendlichen und mit den Jugendlichen erfolgen kann.
(Peter Galka, Jurymitglied 16. Bundestreffen Jugendclubs an Theatern, Stuttgart 2005)