COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION

raum13 Stadtkunstprojekt

26. November – 18. Dezember 2021

Wie sähe eine Stadt aus, die sich aus der Kraft der Kunst und Wissenschaft stetig neu entwickelt und in der Mensch und Natur Mittelpunkt und Maßstab bilden? COURAGE : 

COURAGE AKTUELL 02., 04., 06. Dezember
Was für ein erfolgreiches und inspirierendes Eröffnungswochenende - einfach fantastisch! Vielen lieben Dank an alle Beteiligten und Besuchenden, die sich mit uns zusammen vor Ort mit der Frage befasst haben, wie eine Stadt aussähe, die sich aus der Kraft der Kunst und Wissenschaft stetig neu entwickelt und in der Mensch und Natur Mittelpunkt und Maßstab bilden. Es ist großartig endlich wieder mit Bekannten und noch Unbekannten zusammen zu kommen, um gemeinsam durch unsere Echtzeitperformance das Otto-&-Langen-Quartier weiter zu entwickeln. 

Unter der thematischen Schwerpunktsetzung „Wandel von Arbeit und Technik“ haben sich auch für das nächste Wochenende spannende Gäste angemeldet. Wir haben reichlich viele Termine zur Begegnung angesetzt um die Teilnehmendenzahlen zu entzerren und den steigenden Covid19 Zahlen angemessen zu begegnen. Alle Aktivitäten sind an der frischen Luft und in Bewegung. Bitte unbedingt WARM anziehen, bequemes Schuhwerk tragen und den jeweiligen Treffpunkt beachten.

Jetzt und auch in Zukunft gilt:
COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION

Am Donnerstag, den 02.12. besucht uns die Museumsnacht on Tour. Wir freuen uns sehr auf diese Begegnung, denn mit dem Einzug von raum13 in die Deutz-Mülheimer Straße in 2011 feierte die Museumsnacht Premiere auf der rechten Rheinseite und ist seither ständige Begleiterin. Freuen Sie sich mit uns! Startpunkt: Deutz-Mülheimer-Straße 115 Beginn Do, 02.12.2021 17:45 Uhr Endet 22:00 Uhr Ticket direkt bei der Museumsnacht

Am Samstag, den 04.12. planen wir von 16:00 h – 20:00 h eine Fotosession. Wir laden herzlich zum Kulissenbau und Modellspielen ein. Treffpunkt: Villa Charlier, Deutz-Mülheimer Str. 133

Am Sonntag, den 05.12. -14 h bietet Prof. Dr. Christof Breidenich vor der Fassade des Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste eine Action-Lecture zur Thematik von Arbeit und Technik an. Eine Mitmach Performance für Utopist:innen und Gesamtkünstl:innen zur Verhinderung des Vergessens durch Vergegenwärtigung der Vergangenheit. Dabei geht es um die Wiedersprüche zwischen himmlischem Idealismus und realen Abgründen, um die Transformation historischer Großtaten und zeitgenössischem Versagen und um uns alle, die ab 14 Uhr vor der Kulisse der Industrialisierung adventliche Zuversicht üben werden. Eintritt wie es der Geldbeutel erlaubt zwischen 5- 30 Euro. Treffpunkt: Villa Charlier, Deutz-Mülheimer Str. 133

An allen Tagen gilt die 2G Regelung. 
  

COURAGE AKTUELL 26., 27., 28. November
Die Vorbereitungen für COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION sind im vollen Gange. Wir planen, proben, konstruieren, bauen und freuen uns sehr Sie ab dem 26. 11. -18 Uhr empfangen zu können. Wir haben reichlich viele Termine zur Begegnung angesetzt um die Teilnehmerzahlen zu entzerren und den steigenden Covid19 Zahlen angemessen zu begegnen. Alle Aktivitäten sind an der frischen Luft und in Bewegung. Bitte warm anziehen, bequemes Schuhwerk tragen und den jeweiligen Treffpunkt beachten.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir den erfolgreichen Prozess der vergangenen Jahre fortsetzten. Politik, Stadt und Gesellschaft können mit raum13 gemeinsam zukunftsweisend neu gedacht und gestaltet werden. Der Kauf der Hauptverwaltung ist vollzogen und der konstruktive Dialog mit Politik und Verwaltung lässt voller Hoffnung in die Zukunft blicken.

Unter der thematischen Schwerpunktsetzung „Wandel von Arbeit und Technik“ haben sich für das Eröffnungswochenende bereits spannende Gäste angemeldet. An allen Tagen gilt die 2G Regelung. 

Am Freitag, den 26.11. ab 18 Uhr dürfen Sie sich auf geniale Kooperationspartner*innen freuen, auf die Einweihung unseres Kunstkiosks, die Offenlegung neuer Installationen, die Eröffnung unserer Foto - und Filmkulisse und viele inspirierende Aktionen und Gespräche. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Eintritt frei, um Spenden wird gebeten! Treffpunkt: Tischlereigemeinschaft Kunst-und Gewerbehof, Deutz-Mülheimer Str. 117 um 18 Uhr
Am Samstag laden wir von 16 - 20 Uhr zur Mitarbeit ein. Alles, was das Projekt braucht. Lernen Sie Vertreter*innen unserer Ehrenamtstruppe kennen. Bauen Sie gemeinsam mit uns die Stadt der Zukunft und lassen Sie sich in unserer Filmkulisse portraitieren. Treffpunkt: Villa Charlier, Deutz-Mülheimer Str. 133
Am Sonntag wird der Historiker und Künstler Dr. Wolfgang Stoecker mit seinem renommierten Internationale Staubarchiv gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Sabine Weber vom Kunstwerk zum Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste führen, spazieren und diskutieren. Von 14-16 Uhr werden inspirierende Einblicke in künstlerisches Schaffen und erstaunliche Perspektiven auf die Stadtentwicklung eröffnet. Insbesondere wird der Mülheimer Süden unter die Lupe genommen. Eintritt wie es der Geldbeutel erlaubt zwischen 5- 30 Euro. Treffpunkt: KunstWerk, Deutz-Mülheimer 127 um 14 Uhr

WEITERE TERMINE:
Frei, 10.12.  - 18:00 h // Sa, 11.12. - 16:00 h – 20:00 h  // So, 12.12. - 14:00 h – 16:00 h // Achtung! Die geplante Uraufführung wird vom 18.12. 21 auf nächstes Jahr verschoben.

raum13 Stadtkunstprojekt

Unter der Flagge HOPE: DIE KUNST DER TRANSFORMATION kauft die Stadt Köln die Kunstfabrik als Ort der großen Transformation und setzt ein deutliches Zeichen für einen Aufbruch in eine neue Politik in der Stadt- und Quartiersentwicklung. Eine kollektive Meisterleistung ist vollbracht und der Weg für einen grundlegenden und nachhaltigen strukturellen Wandel ist geöffnet. Politik, Stadt und Gesellschaft können im Otto-&-Langen-Quartier mit dem DEUTZER ZENTRALWERK DER SCHÖNEN KÜNSTE als Kristallisationspunkt gemeinsam zukunftsweisend neu gedacht und gestaltet werden. Jetzt braucht es den Mut dazu!

COURAGE : DIE KUNST DER REVOLUTION zeigt in einer dreiwöchigen Echtzeitperformance, wie ein Kunstraum zum Weltveränderer wird und die Kunst als Motor den Prozess in ein urbanes Musterquartier des 21. Jahrhunderts steuert und gestaltet. Hier steht die Kunst nicht auf der Speisekarte, sondern sitzt mit am Verhandlungstisch. 

Mit der thematischen Schwerpunktsetzung Wandel von Arbeit und Technik und die Auswirkungen auf die Urbanität des 21. Jahrhunderts arbeiten, gestalten und forschen Expert*innen aus Kunst, Wissenschaft, Design, Stadtentwicklung, Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft gemeinsam an einem ebenso innovativen wie realisierbaren Neuansatz der Stadtentwicklung und erschaffen ein zwischen Fiktion und Realität changierendes erlebbares Bild eines zukunftsweisenden Quartiers, das die Themen Wohnen, Arbeiten, Kultur, Wissenschaft, Mobilität und Ökologie zusammenführt. 

Wie wollen wir in Zukunft leben, wohnen und arbeiten? Wo liegen die Chancen und Risiken von neuen Arbeitsformen und wie wirken sie sich auf die Stadt des 21. Jahrhunderts aus? Wie kann ein vernetztes Quartier auf neue Herausforderungen in der Arbeitswelt Antworten liefern?

Der Ort des Geschehens könnte angemessener nicht sein: Es war nicht Stuttgart, es war nicht Detroit. Es war die Gasmotorenfabrik Deutz im rechtsrheinischen Köln, wo der Viertakt- Verbrennungsmotor entstand und die Welt revolutionierte. Diese Zeugin der mobilen Revolution und industriellen Revolution soll in Zeiten der digitalen Revolution zu einem zukunftsweisenden urbanen Musterquartier werden. Die rasche Veränderung der Arbeitswelt und die Vergänglichkeit von vermeintlich unerschütterlicher Technologie und bewährten Arbeitsformen ist hier unmittelbar. 

Durch die künstlerische Wiedereroberung deklarieren wir das Otto-&-Langen-Quartier als Kulturschutzgebiet. Das Areal ist ein Gesamtkunstwerk und kann zu einem großen Reallabor für hoffnungsvolle Zukunftsnarrative werden. Ein einzigartiges Reallabor1869 Zukunfts Werk Stadt wird geschaffen.

Diskurse, Zukunftswerkstätten und Workshops, Performance und performative Installation, theatrale Stadt-Raum-Führungen und Erkundungstouren werden zu erleben sein. Ziel ist es, durch die verschiedenen Ansätze und Betrachtungsweisen der Expert*innen an diesem Ort der Innovation das Thema „Wandel von Arbeit und Technik und die Auswirkungen auf die Urbanität des 21. Jahrhunderts“ greifbar und erfahrbar zu machen. Dies soll zu einer Bewegung führen, die den Boden für eine urbane, gemeinwohlorientierte und ökologische Quartiersentwicklung bereitetet, in der alle Interessengruppen als Expert*innen beteiligt sind. Die Kunst ist der Schlüssel für die Transformation. 

Unterstützen Sie uns auf dem Weg in die Zukunft Otto-Langen 2.0. Ergreifen Sie gemeinsam mit uns die Chance auf dem Gelände der ersten Gasmotorenfabrik der Welt ein urbanes Leuchtturmprojekt umzusetzen, das Innovation, Kreativität, Partizipation und den respektvollen Umgang mit der Geschichte als integrative Bestandteile der Stadtentwicklung versteht und somit weit über die Grenzen Kölns hinaus strahlen kann.

Die Freitage stehen im Zeichen des Austauschs. Gerne informieren wir über den aktuellen Projektstand und feiern den Sound des Wandels. Ein guter Anlass für ein persönliches Wiedersehen von bekannten Mitstreiter*innen und das Kennenlernen von neuen Interessierten. Dazu laden wir herzlich ein. 

An den Samstagen öffnen wir die Türen zur Mitarbeit. Gemeinsam bespielen, planen, bauen wir die Stadt der Zukunft!

Sonntags bieten Expert*innen Führungen und Exkursionen zur Zukunft des Otto-&-Langen-Quartiers an.

Am Samstag, den 18.12. bildet die Uraufführung den Höhepunkt und Abschluss von Courage.

KOOPERATIONSPARTNER*INNEN: BACKSTREETBIKES, FRÖBEL Kindergarten & Familienzentrum Villa Charlier, GALERIE AM EBERTPLATZ, INTERNATIONALES STAUBARCHIV, JACK IN THE BOX, PROJEKTRAUM SCHLEIERMACHERSTR. 8, ODONIEN, TISCHLEREIGEMEINSCHAFT KUNST -UND GEWERBEHOF, Sabine Weber, KUNST – UND WISSENSCHAFTSBEIRAT DZK: Dipl.-Psych. Judith Behmer – Mitglied der Geschäftsführung rheingold institut, Prof. Dipl.-Ing. Paul Böhm – Architekt, Architekturbüro Paul Böhm; Institut für Entwerfen- Konstruieren-Gebäudelehre, TH Köln, Prof. Dr. Christof Breidenich – Professor für Mediendesign, bundesweiter Studiengangleiter Design, Hochschule Macromedia, Campus Köln, Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Hans-Joachim Gehrke – Präsident a.D. des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin; Professor für Alte Geschichte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Dr. Winfried Gellner – ehem. Kulturamtsreferent, Anke von Heyl – Kunsthistorikerin, Museumspädagogin, Autorin, Prof. Dr. Uwe Schneidewind – ehem. Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer der Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH; Professor für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit, jetzt Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Dr. Ulrich S. Soénius – Vorstand und Direktor der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln Erweiterter Kreis des Kunst -und Wissenschaftsbeirates: Gesche Gehrmann – Spezialistin Stiftungsangelegenheiten und Beteiligungsverfahren, Dr. Tassilo Schiffer – Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Albert Seitz – von der IHK Köln öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, Experte für Erbbaurecht, Dr. Katja und Dr. Hannes Just – Medizin EHRENAMTSKREIS DZK: Manfred Adams, Sabine Hermes, Jochen Kuhs, Christiane Müller, Mark Piwowarsky, Marius Witz FREUNDESKREIS DZK: Armin Alexander, Ingrid Hack, Thea Kuhs, Gaby Ramm, Evelyn Rose-Talheim, Claus Waldecker