ZEITSPIRALFEDERN FESTIVAL_Die Uraufführung

  • zeitspiralfedern.jpg

UA 22. September 2018 um 19:30 Uhr | Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste Otto und Langen Quartier

Uraufführung: Samstag, 22. September 2018 weitere Termine: Sa, 29.09. | Sa, 06.10. | Do, 11.10. |  Sa, 13.10 jeweils 19:30 Uhr

Basierend auf der künstlerischen Arbeit der vergangenen sieben Jahre wurde Anfang 2018 das LAB 1869 Zukunftswerk Stadt ins Leben gerufen mit dem Ziel einen kollaborativen Planungsprozess für das zukünftige Otto und Langen Quartier in Gang zu setzen und die Skizze einer Stadtutopie sichtbar zu machen.

Auf die Frage, wie dieses Quartier mit menschlichem und künstlerisch nachhaltigem Maßstab geschaffen werden kann, zeigt die Performance ZEITSPIRALFERN FESTIVAL_Die Uraufführung (Arbeitstitel) eine erste ästhetische Umsetzung und eine mögliche Antwort auf. Gleichzeitig ist sie ein performativer Zwischenschritt auf der Spurensuche nach Brüchen und Umbrüchen in der Geschichte und Kunst seit der abendländischen Moderne.

Umsetzung – Methoden: Schöpfend aus unserem ausführlichen Fundus an Recherchen in Literatur, Fotomaterial, Stadtarchiv, Industriedokumentation, ergänzt durch audiovisuell festgehaltene Interviews mit Zeitzeugen und Experten, arbeiten wir transdisziplinär. So begegnen Bewohner professionellen Tänzern und Schauspielern, ehemalige Fabrikarbeiter der KHD-Werke Wirtschaftswissenschaftlern und Historikern, Passanten Architekturprofessoren und Kulturwissenschaftlern. Aus diesen Begegnungen entsteht eine produktive Überlieferung der Kollektivgedächtnisse, aus der eine lebenswerte, kollektive Zukunft für den Stadtteil geschrieben werden kann.

Konzept & Idee: raum13 Kolacek&Leßle 

Eintrittspreis: 16€/12€ ermäßigt, ticket@raum13.com 

raum13 Uraufführung

Gottlieb Daimler notierte 1872 auf einer Postkarte an seine Familie, auf der er seinen neuen Arbeitsplatz in Köln mit einem Stern markierte „Von hier aus wird ein Stern aufgehen und ich will hoffen, dass er uns und unseren Kindern Segen bringt.“  Niemand konnte damals ahnen, dass von der Gasmotorenfabrik Deutz die Welt revolutioniert werden sollte durch die Erfindung des Verbrennungsmotors.

Visionen und Utopien - oft anfänglich belächelt, bahnen sie sich mit der Zeit einen Weg, um ihr revolutionäres Potential zu entfalten. Gleich einer Doppelhelix formieren sich die immer gleichen Grundideen auf dem Nährboden der Historie zu neuen Visionen: Zeitspiralfedern

Wie eine vergessene und wiederentdeckte Goldgräberstadt werden die ehemaligen Klöckner-Humboldt-Deutz Werke seit 2011 durch raum13 unter der Leitung von Anja Kolacek und Marc Leßle zu neuem Leben erweckt, um diesen bedeutenden Ort industriellen Kulturerbes in die Zukunft zu tragen. Die Schichten aus 150 Jahren Industriekultur werden sichtbar gemacht und bilden ein mosaikhaftes Panorama an dem haptisch eine revolutionäre gesellschaftliche Entwicklung exemplarisch abzulesen ist. Die künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Quartier entfaltet ein visionäres Potential mit ungeheurer Wucht und ermöglicht die komplexen Zusammenhänge der modernen Gesellschaft zu hinterfragen und weiter in die Zukunft zu tragen.

Seit sieben Jahren sendet das Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste kontinuierlich künstlerische Impulse aus und macht die Skizze eine Stadtutopie programmatisch sichtbar, die sich zu einer visionären Idee der Stadtentwicklung formiert. Auf der Erinnerung baut sich unsere Zukunft auf. Erst die Kunst schafft die Freiräume im Geiste, die ein Wuchern der gesellschaftlichen Pluralität zulassen, um Visionen gemeinschaftlich für künftige Generationen zu formen.

Basierend auf der künstlerischen Arbeit der vergangenen sieben Jahre wurde Anfang 2018 das LAB 1869 Zukunftswerk Stadt ins Leben gerufen. In diesem haben sich 52 bekannte und erfahrene Experten aus den Bereichen Stadtentwicklung, Denkmalschutz, Kunst, Kultur und Philosophie sowie Bildung unter der Beteiligung von weit über 700 Bürgern der Weiterentwicklung des Otto & Langen Quartiers kreativ unter den Vorzeichen der Kunst gewidmet. Die Prozesse werden derzeit gebündelt und dokumentiert. Ziel ist es, sich durch die Veröffentlichung am Stadtentwicklungsprozess für dieses Quartier aktiv zu beteiligen und diesen grundlegend zu prägen. Die transdisziplinären Ergebnisse dieses Laboratoriums werden künstlerisch in der Uraufführung „ZEITSPIRALFEDERN: Die Uraufführung (Arbeitstitel)“ transformiert und so ein sinnlich erfahrbares Ereignis.

Das Bild der dreidimensionalen Zeitspiralfedern entspringt dem geschichts-soziologischen Gedanken, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht ausschließlich chronologisch zu betrachten sind, sondern die Zeiten aus den verschiedenen gesellschaftlichen Blickwinkeln in Abhängigkeiten gesetzt sind, die sich rein linear nicht vollständig begreifen lassen. Diese Abhängigkeiten — Zwischenräume — werden folglich nur durch den durchlässigen Körper der Spiralfeder plastisch darstellbar. Die zum Teil irrationale Betrachtung historischer Umbrüche und Phänomene im Rahmen der Gegenwart kann durch das Bild der Spiralfedern unmittelbar sichtbar werden. 

Es wird gefragt, inwiefern sich die Geschichten früherer Generationen in unserem gegenwärtigen und zukünftigen Handeln wiederholen? Inwieweit ist dieser Prozess als Wiederholungsschleife, als Loop zu verstehen? Oder verläuft er spiralförmig? Ist er überhaupt als ein Verlauf zu sehen? Inwiefern spannt sich zwischen gesellschaftlich und individuell bedeutsamen Ereignissen eine von uns allen (re-)produzierte, retroaktive Feder auf? Wann zieht sie sich warum zusammen? Wann und wie dehnt sie sich? Inwieweit können Zeitspiralfedern dazu beitragen, die Gleichzeitigkeit unserer multiplen, intersubjektiven Gegenwarten ausdrücken zu können, um zu einem demokratischen Diskurs (zurück) zu finden?

 

 

Aufführungen

Sa 13. Okt - 19:30 Uhr Do 11. Okt - 19:30 Uhr Sa 29. Sep - 19:30 Uhr Sa 6. Okt - 19:30 Uhr Sa 22. Sep - 19:30 Uhr

Tickets reservieren.










Vorbestellte Tickets müssen spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung an der Abendkasse abgeholt werden, danach gehen sie in den freien Verkauf. Für den Fall, dass wir eine Veranstaltung absagen müssen und keinen Ersatztermin für diese Veranstaltung anbieten können, erstatten wir ggf. schon gezahlte Eintrittsgelder. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen, Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ausgenommen.