ICH BIN IHR_Internationale Werkstatt und Werkschau

Unter Bezugnahme und in Reflektion des raum13-Themenschwerpunktes „Das Land Utopia #1-3“ sollen nun bei ICH BIN IHR internationale und regionale Vertreter_innen aus Kunst, Politik und Wissenschaft in Köln für sechs Wochen aufeinander treffen, um – visionar und quer denkend – durch den gemeinsamen Dialog neue Impulse für künstlerisches Arbeiten und gesellschaftliches Engagement zu initiieren.

Die „Werkstatt“ bietet für die Teilnehmer_innen im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste zahlreiche Räumlichkeiten für einen inspirierenden Dialog. Arbeitsräume, Ateliers und Werkstatten bieten die Möglichkeit, die aus diesem Austausch entstehenden Ideen in gemeinsamen Experimenten in die Realitat umzusetzen. Diskussionsrunden, Arbeitsgruppen, Foren, Exkursionen, Workshops und Symposien geben weitere Impulse für einen Dialog des voneinander Lernens und Verstehens.

ICH BIN IHR_Internationale Werkstatt und Werkschau der Schönen Künste

17. - 20. August 2017 – 11-19 Uhr Tickets: 4-tages Ticket: 100 Euro & 80 Euro ermäßigt, 1-tages Ticket: 35 Euro & 25 Euro ermäßigt  ticket@raum13.com Reservierung empfohlen

1. - 3. September 2017 – 16-22 Uhr Tickets: 3-tages: 80 Euro & 65 Euro ermäßigt, 1-tages Ticket: 35 Euro & 25 Euro ermäßigt  ticket@raum13.com Reservierung empfohlen

ICH BIN IHR_Spezial

2. September 2017  – 19:30 Uhr Tickets: 16 Euro & 12 Euro ermäßigt ticket@raum13.com Reservierung empfohlen

ICH BIN IHR_ Werkschau

Oktober /November

Konzept und Künstlerische Leitung: raum13 Kolacek & Leßle 

Dramaturgische Beratung: Jan Breitenstein

Impulsgeber und Spezialisten im August: Jan Breitenstein, Katja Gehrke, Anja Kolacek, Andrew Kikulwe, Marc Leßle, Maria Ntale, Benjamin Schad, Andreas Schmid, Mike Sembiro, Ruth Sembiro

raum13 Internationale Werkstatt und Werkschau der Schönen Künste

ICH BIN IHR möchte Menschen zusammenbringen, die durch die Einflüsse von europäischer und außereuropäischer Kolonialisierung/Globalisierung geprägt sind. Zum einen von Europa, einer der Motoren der Kolonialisierung des 19. Jahrhunderts bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts, und der nachfolgenden Neuordnung im sogenannten Kalten Krieg bis hin zur Gegenwart, in der die Kräfteverhältnisse auf unserem Globus überall scheinbar neu ausgehandelt werden. Zum anderen durch die Mimikry der "Zweiten und Dritten Welt“, die über diese Zeiten ein ambivalentes Bild zur eigenen Identität entwickelt haben.


Im Spannungsfeld der Diskussion über die aktuellen Wanderungsbewegungen der Menschen, dem Wirtschafts- und Bildungsgefälle auf unserer Welt und der Frage nach Nationalität und Weltbürgertum, wollen wir insbesondere auch die sogenannten Soft Skills, die Werte, die unterschiedlichen Selbstverständnisse untersuchen im Hinblick von Peripherie und Zentrum unseres individuellen und sozialen Bewusstseins, um künstlerische Wege zur Gestaltung von demokratischen Räumen interkulturell generieren zu können.

Explizit sollen die Entwicklungen der verschiedenen Kunst- und Wissenschaftsbereiche der letzten 200 Jahre, in der Wechselwirkung von Industrialisierung, politischen Ereignissen und technischem Fortschritt, unter die Lupe genommen werden und immer wieder in Bezug zu heutigen und zukünftigen Entwicklungen gesetzt werden. Dabei steht im Mittelpunkt die Frage nach den Auslösern, die epochale und globale Umbrüche evoziert haben und was wir aus heutiger Perspektive daraus lernen und entwickeln können. Retroaktivität zur Erhaltung der Zukunft!

Aus dem gemeinsamen Arbeitsprozess wird ein dreidimensionales Objekt entstehen, in der sich die bildende Kunst, das Sprechtheater, die Musik und der Bühnentanz nicht nur aus sich selbst heraus betrachten, sondern auch der gesellschaftliche Wandel durch die Industrialisierung/Kolonialisierung/Globalisierung aus einer nicht ausschließlich eurozentrischen Sicht erlebbar wird.

Ein besonders Highlight im Rahmen von ICH BIN IHR_ Internationale Werkstatt und Werkschau der Schönen Künste erwartet Sie am Samstag, den 2. September um 19:30 Uhr mit der Präsentation des Peace Murals von Mike Ssembiro und Ruth Sembiro aus Uganda.

African Peace Mural Uganda is a nonprofit arts project started by motivated Art educators in Uganda that promotes international understanding of Peace and Love through the creation of large textile murals in Uganda with selected communities around the world. This creative activity allows politicians, artists, students and local communities to create symbols of peace on a large textile in an effort to promote cross-cultural collaboration and imagination stimulation in a relationship with peaceful artwork.

 

Anja Kolacek ist Geschäftsführerin und künstl. Leiterin der raum13 gGmbH, die sich zum Ziel setzt die Kunst, insbesondere das Theater in seinem Ausdruck weiterzuentwickeln und genreübergreifende Frei-, Zwischen- und Denkräume für die Kunst im 21.Jhd. zu generieren. Aktuelles Projekt ist raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste. Sie studierte Tanz und Tanzpädagogik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und Kultur-Management an der VWA in Köln. Die ersten 10 Jahre ihrer künstlerischen Laufbahn arbeitete sie deutschlandweit als Tänzerin und Choreografin an verschiedenen Städtischen Bühnen unter anderem in Rostock und Heidelberg. 2002 wurde sie als Regieassistentin und Choreographin ans Schauspiel Köln engagiert und war fünf Jahre Leiterin des Jugendclub am Schauspiel Köln bis 2007. Im Anschluss gründete sie 2007 gemeinsam mit dem Bühnen- und Lichtbildner Marc Leßle den raum13. Die ersten Produktionen entstanden in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum, im Stadtraum, in der Christuskirche und im Kunsthaus Rhenania. Ab 2009 veränderte sich die Arbeit zu großen Stadtkunstprojekten, wie Alleswastanzt, Tanzhaus Köln Interim und aktuell dem raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, mit dem sie seit 2011 das riesige historische Gebäudeensemble der Klöckner-Humboldt-Deutz-Werke erkunden, verwandeln und bespielen. Mit teilweise ortsbezogenen, aber auch globalen genreübergreifenden Produktionen an den Schnittstellen von Tanz, Schauspiel, Musik und bildender Kunst arbeiten Kolacek/Leßle an den Phänoenen unserer Zeit. Das Goethe-Institut zählt das Projekt von Kolacek/Leßle zu den zehn wichtigsten Projekten in Deutschland, die sich mit der kulturellen Nutzung von historischen Industrieanlagen beschäftigen.

Marc Leßle ist Geschäftsführer und künstl. Leiter der raum13 gGmbH, die sich zum Ziel setzt die Kunst, insbesondere das Theater in seinem Ausdruck weiterzuentwickeln und genreübergreifende Frei-, Zwischen- und Denkräume für die Kunst im 21.Jhd. zu generieren. Aktuelles Projekt ist raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste. Schon während seiner technischen Ausbildung arbeitete Marc am Badischen Staatstheater Karlsruhe bei der Bühnen- Beleuchtungsabteilung. Im Anschluss sammelte er Erfahrung, u.A. an den Zwingenberger Schlossfestspielen. 1995 gründete er zusammen mit Freunden das La Mort Subite in Karlsuhe, ein Veranstaltungs- und Bierspezialitätenkeller, in dem er spartenübergreifende Kunstprogramme  entwickelte und  sie 2007 gemeinsam mit dem Bühnen- und Lichtbildner Marc Leßle den raum13. Die ersten Produktionen entstanden in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum, im Stadtraum, in der Christuskirche und im Kunsthaus Rhenania. Ab 2009 veränderte sich die Arbeit zu großen Stadtkunstprojekten, wie Alleswastanzt, Tanzhaus Köln Interim und aktuell dem raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, mit dem sie seit 2011 das riesige historische Gebäudeensemble der Klöckner-Humboldt-Deutz-Werke erkunden, verwandeln und bespielen. Mit teilweise ortsbezogenen, aber auch globalen genreübergreifenden Produktionen an den Schnittstellen von Tanz, Schauspiel, Musik und bildender Kunst arbeiten Kolacek/Leßle an den Phänoenen unserer Zeit. Das Goethe-Institut zählt das Projekt von Kolacek/Leßle zu den zehn wichtigsten Projekten in Deutschland, die sich mit der kulturellen Nutzung von historischen Industrieanlagen beschäftigen.

 

 

 

 

Aufführungen

Sa 2. Sep - 16:00 Uhr Do 17. Aug - 11:00 Uhr Fr 18. Aug - 11:00 Uhr Sa 19. Aug - 11:00 Uhr So 20. Aug - 11:00 Uhr Fr 1. Sep - 16:00 Uhr So 3. Sep - 16:00 Uhr

Tickets reservieren.










Vorbestellte Tickets müssen spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung an der Abendkasse abgeholt werden, danach gehen sie in den freien Verkauf. Für den Fall, dass wir eine Veranstaltung absagen müssen und keinen Ersatztermin für diese Veranstaltung anbieten können, erstatten wir ggf. schon gezahlte Eintrittsgelder. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen, Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ausgenommen.